Blaulicht Niedersachsen: Montagsspaziergänger treffen sich in Wolfsburger Innenstadt

Polizeiauto auf der Straße

Wolfsburg (ddna)

Wolfsburg, 27. Dezember 2021

Auch am Montag nach Weihnachten trafen sich in der Wolfsburger Innenstadt wieder Menschen, um der Versammlung Montagsspaziergang beizuwohnen. Auch diesmal wurde in sozialen Netzwerken zu dieser Aktion aufgerufen. Hatten zunächst 300 Personen den Weg auf den Rathausvorplatz gefunden, so waren es bis 17 Uhr etwa 400.

Gegen Nachmittag setzte sich ein Teil der Versammlung mit etwa 100 Teilnehmern auf dem Gehweg der Pestalozziallee in Richtung Schillerstraße in Bewegung. Diese Personengruppe wuchs auf ihrem Weg über die Kleiststraße, Poststraße bis hin zu einem Versicherungsgebäude am Nordkopf auf 180 Teilnehmer an. Danach setzten sich die Teilnehmer über die Heßlinger Straße, Allessandro Volta Straße Richtung Rothenfelder Straße fort.

Zeitgleich ging eine zweite Gruppe mit etwa 300 Personen über den Rathausvorplatz in Richtung Rathausstraße. Hier wurde die Versammlung durch die Polizei häufig über Lautsprecher angesprochen und mit Beschränkungen belegt. Die Teilnehmer wurden aufgefordert, einen Versammlungsleiter zu benennen, dem jedoch nicht nachgekommen wurde.

Die Polizei ließ die Versammlung gewähren und die Menge bewegte sich über die Siemens – und Braunschweiger Straße. Zwischenzeitlich wuchs die Teilnehmerzahl auf 500 Personen an. Gegen Nachmittag passierte der Aufzug die Goethestraße und bewegte sich weiter auf dem Gehweg der Schillerstraße in Richtung Kleiststraße.

Zwischenzeitlich war die Teilnehmerzahl auf 600 Teilnehmer angewachsen.

Auf der Rothenfelder Straße vereinigten sich beide Versammlungen. Dabei versuchten drei Teilnehmer in die Fußgängerzone einzubrechen, was ihnen durch Polizeikräfte mit einfachem körperlichen Zwang verwehrt wurde. Anschließend ging die Versammlung mit etwa 800 Teilnehmern über die Friedrich – Ebert – Straße weiter in Richtung Pestalozziallee. Hier wurde festgestellt, dass durch Versammlungsteilnehmer öfter Kinder und Kinderwagen nach vorne in die erste Reihe unmittelbar vor die Polizeikräfte geschoben wurden, offensichtlich um vermeintlich bevorstehende polizeiliche Maßnahmen zu verhindern. Nach einem Zwischenstopp auf der Friedrich – Ebert – Straße kehrte die Versammlung auf den Rathausplatz zurück, wo sich erste Abwanderungstendenzen zeigten.

Hier entschlossen sich die Versammlungsteilnehmer am Abend ihren Gang mit etwa verbleibenden 450 Teilnehmern fortzusetzen und sie begaben sich über die Schillerstraße, Rothenfelder und Kettelerstraße, über den Antonius – Holling – Weg, zurück auf die Pestalozziallee.

Gegen Abend löste sich die Versammlung auf und die Teilnehmer verstreuten sich in diverse Richtungen.

Die Polizei begleitete die Versammlungslagen und hatte zur Verstärkung Kräfte der Bereitschaftspolizei und der Reiterstaffel im Einsatz.

Während der beiden Versammlungsbewegungen auf dem Innenstadtring kam es zu keinen nennenswerten Zwischenfällen.

Am Nachmittag traf sich eine weitere ordnungsgemäß angezeigte Versammlung bestehend aus circa 100 Teilnehmern zum Gedenken an die Verstorbenen der Covid Pandemie. Diese zündeten 115 Kerzen auf Rathaustreppe an. Der Versammlungsleiter beendete diese Versammlung nach gut 40 Minuten.

Gesamteinsatzleiter Markus Glomb zog ein positives Fazit zu den verschiedenen Versammlungslagen: „Die Polizei hat den gesetzlichen Auftrag, die Versammlungsfreiheit durch den Schutz von Versammlungen zu gewährleisten und durchzusetzen sowie die Rechte Dritter zu wahren und in einen angemessenen Ausgleich zu bringen. Durch vorausschauendes Handeln und geduldiges, deeskalierendes Einschreiten konnten alle Versammlungen ihr Anliegen zum Ausdruck bringen.“

Quelle: Polizei Wolfsburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)