Blaulicht Niedersachsen: POL-GÖ: (476/2021) Mahnwache von 80 „Corona -Kritikern“ am Neuen Rathaus in Rund 50 Personen beteiligen sich an Gegendemo

Polizeiauto auf der Straße

Göttingen (ddna)

Göttingen, Hiroshimaplatz

Montag, 27. Dezember 2021, ab etwa 18 Uhr

GÖTTINGEN (jk) – Auch vor dem Neuen Rathaus in Göttingen haben sich am Montagabend (27. Dezember 21) etwa 80 sog. „Corona – Kritiker“ zu einer Mahnwache gegen die aktuelle Coronapolitik versammelt. An einer Gegendemo gegen die Kundgebung der „Freien Niedersachsen“ beteiligten sich ca. 50 Menschen. Zu Zwischenfällen kam es nicht.

Die Polizei war mit einer angemessenen Zahl an Einsatzkräften vor Ort. Mittels Lautsprecherdurchsagen wurden die Teilnehmenden auf die geltenden Corona – Hygienevorschriften sowie auf räumliche Beschränkungen hingewiesen. Die Durchsagen wurden öfter wiederholt und alle Personen, die entweder keine Mund – Nasen – Bedeckung (MNB) oder eine solche nicht korrekt trugen, von Einsatzkräften angesprochen und kontrolliert.

Am Abend wanderten die „Corona – Kritiker“ nach und nach vom Hiroshimaplatz in Richtung Innenstadt ab. Schließlich fanden sich etwa 70 von ihnen zu einer neuen Versammlung am Gänseliesel ein. Die Einsatzleitung der Polizei gab gegenüber den Teilnehmenden dieser versammlungsrechtlichen Aktion erneut die bereits bekannten beschränkenden Verfügungen bekannt.

Wegen des Verstoßes gegen die Maskenpflicht wurde eine Teilnehmerin zur Identitätsfeststellung durchsucht und wenig später aus der Versammlung ausgeschlossen, da sie kein entsprechendes Attest zur Befreiung vorlegen konnte. Ein weiterer Versammlungsteilnehmer, der ebenfalls keine Mund – Nase – Bedeckung trug, legte den Beamten zwar ein Attest vor, weigerte sich aber, sich auszuweisen. Auch er wurde zur Feststellung seiner Personalien durchsucht. Es wurden entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Am Abend löste sich die Versammlung schließlich gänzlich auf.

Quelle: Polizeiinspektion Göttingen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Matthias Nemack