Blaulicht BW: Mann von Zug erfasst

Einsatz mit Fahrzeugen

Waiblingen (ddna)

Ein 75-Jähriger wurde gestern (27. Dezember 2021) von einem Zug am Bahnhof in Waiblingen erfasst, als er sich aus ungeklärter Ursache im Gleis aufgehalten hatte. Gegen Abend am gestrigen Montagabend (27. Dezember 2021) wollte der Zug in Richtung Aalen gerade aus dem Bahnhof in Waiblingen losfahren, als der Triebfahrzeugführer eine Schnellbremsung einleiten musste, da sich ein Mann im Gleisbereich befand. Der Zug kam jedoch nicht mehr rechtzeitig zum Stehen und berührte den deutschen Staatsangehörigen an der Schulter. Der ältere Mann verletzte sich bei dem Aufprall glücklicherweise nur leicht und wurde durch einen alarmierten Krankenwagen medizinisch versorgt. Der Grund für seinen Aufenthalt im Gleis ist momentan Gegenstand der wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelnden Bundespolizei in Stuttgart. Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass Aufenthalte im Gleisbereich lebensgefährlich sind. Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft erst sehr spät wahrgenommen werden. Selbst bei einer sofort eingeleiteten Notbremsung kommen Züge erst nach mehreren hundert Metern zum Halt (Der Bremsweg eines Zuges bei 100 km beträgt bis zu 1.000 Meter). Bahngleise dürfen nur an den hierfür bestimmten Stellen, wie z.B. Über – oder Unterführungen, überquert werden.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Stuttgart, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Matthias Nemack