Unfall BW: 83-Jähriger stirbt an Unfallfolgen, Sachbeschädigung und Unfälle

Polizeiweste

Aalen (ddna)

Crailsheim: Sachbeschädigung an PKW

Zwischen Dienstag, 16 Uhr und Mittwoch, 6:30 Uhr hat ein Unbekannter an einem auf einem Parkplatz in der Hugo – Sachs – Straße stehenden VW Passat die Heckscheibe eingeschlagen. Der Sachschaden liegt im dreistelligen Bereich.

Die Polizei Crailsheim bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 07951 480-0.

Crailsheim: Unfall im Kreisverkehr

Am Dienstagabend gegen 18:20 Uhr übersah ein 39 Jahre alter VW – Fahrer beim Einfahren in den Kreisverkehr an der Haller Straße und Willy – Brandt – Straße einen im Kreisverkehr befindlichen Audi eines 23-Jährigen. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Dabei entstand Sachschaden von geschätzt 3.000 Euro.

Crailsheim: Unfall an Kreuzung

Am Dienstag gegen Nachmittag befuhr ein 55-Jähriger mit seinem Mazda die Friedrich-Bergius-Straße und wollte nach rechts in die Ludwig-Erhard-Straße in Richtung Altenmünster abbiegen. Hierbei übersah er einen von links kommenden VW Golf eines 26-Jährigen. Es kam zum Zusammenstoß. Der dabei entstandene Sachschaden liegt bei rund 6.000 Euro.

Rot am See: Unfallopfer nachträglich verstorben

Der am Dienstag (21. Dezember 2021) bei einem Unfall schwer verletzte 83-Jährige erlag nun im Krankenhaus seinen Verletzungen-

Ursprüngliche Pressemeldung vom 21. Dezember 2021, 15:13 Uhr:

Rot am See: Arbeitsunfall mit schwer verletzter Person

Am Dienstag gegen Mittag geriet ein 83- jähriger Mann aus bisher ungeklärter Ursache im Bereich eines Verbindungsweges zwischen Oberwinden und Lenkerstetten unter das linke hintere Rad seines Traktors, wobei er eingeklemmt wurde. Der Mann konnte durch herbeikommende Personen unter dem Traktor befreit werden. Anschließend kam er mit schweren Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus.

Quelle: Polizeipräsidium Aalen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Unfälle in Baden-Württemberg gehen zurück

1953 startete in unserem Bundesland die amtliche Unfallstatistik und die gute Nachricht: Noch nie gab es seitdem so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zu den Halbjahreszahlen: „Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Das Sinken der Unfallzahlen ist auf jeden Fall beachtlich: im ersten Halbjahr 2019 von 161.817 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 (minus 22%). Weniger schön: Bei diesen Crashs wurden 14.618 Personen leicht (- 21,1%) und 3.352 Personen schwer verletzt (- 12,9%). 146 Menschen (- 31,8%) starben auf Baden-Württembergs Straßen.

Andreas Krämer