Blaulicht Bayern: Isartor: Bedrohung Reisender mit Messer / Bundespolizei nimmt 34-Jährigen fest

Bundespolizei nimmt 34-Jährigen, der der Reichsbürgerbewegung zugeordnet wird, der Reisende in Münchner S-Bahn beleidigt und am Haltepunkt Isartor mit einem Messer bedroht, nach Demonstrationsgeschehen fest.

Bundespolizei nimmt 34-Jährigen, der der Reichsbürgerbewegung zugeordnet wird, der Reisende in Münchner S-Bahn beleidigt und am Haltepunkt Isartor mit einem Messer bedroht, nach Demonstrationsgeschehen fest.

Bild: Bundespolizei nimmt 34-Jährigen, der der Reichsbürgerbewegung zugeordnet wird, der Reisende in Münchner S-Bahn beleidigt und am Haltepunkt Isartor mit einem Messer bedroht, nach Demonstrationsgeschehen fest. (Bundespolizeidirektion München presseportal.de)

München (ddna)

Aus Anlass des gestrigen Demonstrationsgeschehens in der Innenstadt der bayerischen Landeshauptstadt war auch die Bundespolizei, personell durch Kräfte der Bundespolizeibereitschaftspolizei, im Einsatz. Nicht zuletzt durch die Verstärkung konnte am Mittwochabend (29. Dezember 2021) am S- Bahnhaltepunkt Isartorplatz ein 34- jähriger, der Reichbürgerszene Zuzuordnender, schnell festgenommen werden. Der Mann hatte Reisende in der S- Bahn bzw. am Bahnsteig mit einem Messer bedroht.

Am Abend, in der Abreisephase von Veranstaltungsteilnehmern, die in der Münchner Innenstadt aus Prostest gegen Corona – Maßnahmen trotz Demonstrations – bzw. Spaziergangverbots unterwegs waren, wurde der Bundespolizei ein Mann gemeldet, der in einer S- Bahn Reisende mit einem Messer bedrohte.

Ermittlungen ergaben, dass der 34- jährige Deutsche, der bereits eine Stunde zuvor Bundespolizisten im Hauptbahnhof mit der Reichsbürgerszene nahestehenden Äußerungen – allerdings ohne strafrechtlichen Bezug – aufgefallen und mit einem Platzverweis belegt worden war. Am Mittelbahnsteig des S- Bahnhaltepunktes Hauptbahnhof sprach der mit knapp 2 Promille Alkoholisierte – ohne offensichtlichen – Grund – zunächst einen 15 – sowie einen 37-Jährigen (beide Deutsche) unabhängig voneinander an. Zudem spuckte er ihnen vor die Füße und stieg mit weiteren Reisenden in die Richtung Ostbahnhof verkehrende S7 ein. Dort bepöbelte und beleidigte er mehrere Reisende.

Am Haltepunkt Isartorplatz entstieg er der S-Bahn und folgte dem 37-jährigen Ramersdorfer. Auf dessen Aufforderung, dies zu unterlassen, zückte der 34-Jährige aus der Maxvorstadt ein Klappmesser und äußerte, er könne auch anders, wenn ihr nur wüsstet „.

Ein Reisender bemerkte dies und verständigte am Isartorplatz postierte Beamte der Bundespolizei. Diese konnten den 34-Jährigen festnehmen. Bei dessen Durchsuchung wurde ein Klappmesser mit 9 cm Klingenlänge aufgefunden. Zwei weitere Augenzeugen (eine 18-Jährige aus der Altstadt und ein 44-Jähriger aus Ramersdorf, beide Deutsche), die den Sachverhalt mitbekamen, meldeten sich dankenswerterweise sofort bei den Beamten. Bei der Verbringung zur Wache am Hauptbahnhof zeigte er gegenüber den Beamten auch den „Hitlergruß“.

Der Vorfall war aufgrund des Orts und des erhöhten Reisendenaufkommens in der Abreisephase des Demonstrationsgeschehens sehr öffentlichkeitswirksam.

Nach Rücksprache mit Staatsanwaltschaft konnte der einschlägig polizeibekannte Maxvorstädter die Wache nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen freien Fußes (fester Wohnsitz!) nach einem Unterbindungsgewahrsam wieder verlassen. Gegen ihn wird seitens der Bundespolizei wegen Beleidigung, Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. Das Klappmesser wurde beschlagnahmt.

Quelle: Bundespolizeidirektion München, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Matthias Koprek