Warnlagebericht für Deutschland

Eventsausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Montag, 17.01.2022, 21:00 Uhr

Im Südosten noch windig, im höheren Bergland teils stürmisch. Im
Osten und Süden teils Reifglätte, in höheren Lagen Glätte durch
Schnee oder gefrierenden Sprühregen, örtlich Nebel.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden
bis Dienstag, 18.01.2022, 21:00 Uhr:

Zwischen einem Hoch über Großbritannien und Frankreich und tiefem
Luftdruck über Osteuropa gelangt mit einer nordwestlichen Strömung
erwärmte subpolare Meeresluft nach Deutschland. Darin eingebettet
zieht aktuell eine schwache Kaltfront über den Osten und Südosten
hinweg. Am Dienstag gelangt Deutschland unter Hochdruckeinfluss.

WIND/STURM:
Im Südosten noch einzelne Windböen, in exponierten Lagen stürmische
Böen zwischen 55 und 70 km/h (Bft 7 bis 8) aus westlicher Richtung.
In einigen Kamm- und Gipfellagen der östlichen und südöstlichen
Mittelgebirge sowie der Alpen teils noch Sturmböen oder schwere
Sturmböen bis 100 km/h (Bft 9, 10). In der Nacht zum Dienstag
insgesamt weiter nachlassender Wind.

FROST/GLÄTTE/GLATTEIS:
In der Nacht zum Dienstag und Dienstagvormittag im Osten und Süden
sowie im zentralen Mittelgebirgsraum gebietsweise leichter Frost bis
-4 Grad, dabei Gefahr von Glätte durch überfrierende Nässe oder
Reifablagerungen, im südöstlichen und südlichen Bergland oberhalb von
600 bis 800 m auch durch leichten Schneefall. Örtlich auch
Glatteisgefahr durch gefrierenden Sprühregen.

SCHNEE:
In der Nacht zum Dienstag in den Alpen und in Ostbayern oberhalb von
600 bis 800 m leichter Schneefall mit 1 bis 5 cm, in Staulagen lokal
bis 10 cm Neuschnee bis zum Morgen.

NEBEL:
In der Nacht zum Dienstag im Nordosten, aber auch in den
Mittelgebirgen oberhalb von etwa 500 m erneut Nebel, teils mit
Sichtweiten unter 150 m.

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 18.01.2022, 05:00 Uhr
Mehr Informationen zur Unwetterlage in Ihrer Umgebung finden Sie auf der Seite des Deutschen Wetterdienstes.
Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 18.01.2022, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Christina Speicher

Alexander Trisko