Blaulicht Niedersachsen: Versuchte räuberische Erpressung in Spielhalle – Täter flüchtet ohne Beute

Symbolbild; Quelle: Bundespolizei

Polizeiabzeichen und Einsatzwagen

Oldenburg (ddna)

Ein Unbekannter hat am Montag versucht, eine Spielhalle im Oldenburger Stadtteil Osternburg zu überfallen. Bei der Fahndung nach dem flüchtigen Täter setzte die Polizei unter anderem auch einen Hubschrauber ein.

Die Tat ereignete sich gegen Mittag. Nach Angaben einer Augenzeugin betrat der Unbekannte die Spielhalle an der Bremer Heerstraße durch den Haupteingang und begab sich unmittelbar an den Tresen, hinter dem sich eine 58-jährige Mitarbeiterin aufhielt. Der Täter schob eine Plastiktüte über den Tresen und forderte die Angestellte auf, Bargeld herauszugeben. Die 58-Jährige vermutete, dass der Mann eine Waffe hatte und betätigte den Alarmschalter, was der Täter offenbar mitbekam. Der Mann verließ fluchtartig das Geschäft und lief in Richtung Stadtmitte davon.

Die alarmierte Polizei löste umgehend eine Fahndung aus, an der sich auch eine Hubschrauberbesatzung der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen beteiligte. Die Suche nach dem Täter verlief ergebnislos.

Nach den Zeugenangaben soll es sich bei dem Täter um einen etwa 30-jährigen, 1,85 Meter großen Mann mit schwarzem Cap und schwarzer FFP2 – Maske gehandelt haben. Er habe helle Haut sowie einen dichten Bart gehabt und soll eine blaue Arbeitshose sowie eine blaue Jacke getragen haben.

Wer den Mann unmittelbar vor oder nach der Tat in der Nähe des Tatorts gesehen hat oder sonstige Angaben zum Tathergang machen kann, wird um Kontaktaufnahme mit der Polizei gebeten: Telefon 0441-4115.

Quelle: Polizeiinspektion Oldenburg – Stadt / Ammerland, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)