Unfall BW: Rastatt, B462 – Schwerer Verkehrsunfall

Polizeiband

Rastatt (ddna)

Am heutigen Mittwoch kam es am Abend auf der B462 im Bereich der Anschlussstelle Rastatt Nord zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge. Nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen fuhr ein 35-Jähriger Mercedes-Fahrer von Rastatt kommend, beim Abbiegen auf den Auffahrtsast zur A5, mutmaßlich bei rot, über die dortige Lichtzeichenanlage. Hierbei kollidierte er mit einem auf der B462 entgegenkommenden und in Richtung Rastatt fahrenden VW eines 53-Jährigen. Beide männlichen Fahrzeuglenker wurden bei dem Zusammenprall erheblich verletzt und mussten in umliegende Kliniken eingeliefert werden. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrfähig und mussten abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ungefähr 20.000 Euro. Die Verkehrspolizei Baden-Baden hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen und bittet mögliche Augenzeugen um Hinweise unter der Rufnummer, 07221 680-460.

Quelle: Polizeipräsidium Offenburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Weniger Unfälle in Baden-Württemberg

1953 startete in unserem Bundesland die amtliche Unfallstatistik und die gute Nachricht: Noch nie gab es seitdem so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen.“, betonte Innenminister Thomas Strobl, schränkte aber auch ein: „Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Bemerkenswert sind die gesunkenen Unfallzahlen auf jeden Fall: im ersten Halbjahr 2019 von 161.817 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 (minus 22%). Weniger schön: 146 Menschen wurden bei Unfällen auf den Straßen unseres Bundeslandes getötet, rund 19.000 verletzt.

Ulrike Dietz