Blaulicht BW: Bundespolizei nimmt Gesuchten im Fernreisebus fest – 609 Tage Haft

Einsatz mit Fahrzeugen

Weil am Rhein (ddna)

Wer mit Haftbefehl gesucht wird und annimmt nachts unbehelligt über die Grenze reisen zu können, hat die Rechnung ohne die Bundespolizei gemacht. Im Fernreisebus von Italien wurde am frühen Freitagmorgen ein 45-Jähriger festgenommen. Er sitzt jetzt in einer Justizvollzugsanstalt und verbüßt eine 609-tägige Haftstrafe.

Am frühen Freitagmorgen kurz nach Mitternacht (28. Januar 2022) wurde der 45-jährige deutsche Staatsangehörige am Autobahnübergang in Weil am Rhein durch eine Streife der Bundespolizei kontrolliert. Der Mann befand sich mit dem Fernreisebus auf dem Heimweg von Italien, als er im Rahmen der intensivierten Schleierfahndung überprüft wurde. Beim Abgleich seiner Personalien mit dem Fahndungssystem wurde festgestellt, dass noch zwei Haftbefehle gegen den Mann zu vollstrecken waren. Laut Haftbefehlen wurde der Mann wegen Raubes sowie mehrfachen Diebstahls zu insgesamt 609 Tagen Haft verurteilt. Der Gesuchte wurde durch die Bundespolizei festgenommen und zur Verbüßung der Haftstrafe in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion
Letzte Artikel von Blaulicht Redaktion (Alle anzeigen)