Blaulicht BW: Mannheim / Heidelberg / „Brennpunkte Sommer 2022“ – bewährtes Konzept der Polizei Mannheim wird fortgeführt / Walpurgisnacht / PP Mannheim zieht erste Bilanz

Photo information: Exposure number: 77.

Zwei Polizisten

Mannheim / Heidelberg / Rhein- Neckar – Kreis::

Bereits im Sommer vergangenes Jahr gelang es dem Polizeipräsidium Mannheim durch ein Konzept das Sicherheitsempfinden der Bürgerinnen und Bürger, gerade über die Sommermonate hinweg, weiter zu stärken und Ordnungsstörungen im öffentlichen Raum weiter zu reduzieren. 2022 soll nun an die Erfahrungen und Maßnahmen aus dem vergangen Jahr angeknüpft werden.

Mit steigenden Temperaturen und Wegfall einschneidender Corona – Maßnahmen begann am Freitagabend die Konzeption „Brennpunkte Sommer 2022“ mit einigen Anpassungen zum Vorjahr. Das PP Mannheim wird die polizeilichen Maßnahmen neben der sich im letzten Jahr bewährten Flexibilität hinsichtlich der Einsatzörtlichkeiten in diesem Sommer zusätzlich nach einem „Ampelkonzept“ ausrichten. Dieses basiert auf einem lageangepassten, stufenweise ansteigenden Kräfteansatz, der sich nach den Erfahrungen der jeweils vorangegangenen Wochenenden richtet.

Neben der verstärkten Präsenz uniformierter Kräfte setzt das Polizeipräsidium Mannheim mit dem Einsatz von Kommunikations – Teams einen weiteren entscheidenden Schwerpunkt in der Konzeption. Die Kommunikations – Teams zeichnen sich neben ihrem Fingerspitzengefühl mit dem sie in konfliktträchtigen Einsatzlagen maßgeblich zur Deeskalation beitragen, auch durch ihr proaktives Zugehen auf die Bürgerinnen und Bürger aus. So ermöglichen sie es zum einen, Transparenz bezüglich der polizeilichen Maßnahmen herzustellen, als auch die Akzeptanz jener Maßnahmen in der Bevölkerung zu stärken.

„Der Fokus liegt hier für mich, wie auch schon bei den Maßnahmen während des Lockdowns aufgrund der Covid-19 – Pandemie, auf der Kommunikation mit unseren Bürgerinnen und Bürgern. Daher auch der wiederkehrende Einsatz unserer Kommunikations – Teams. Auch ich freue mich, nach nunmehr zwei Jahren zahlreicher Entbehrungen, das Gefühl der wiedergewonnenen Freiheit in den angeparkten Sommermonaten im Freien genießen zu können. Das ist aber nur dann möglich, wenn wir dies mit gegenseitigem Respekt und Rücksicht auf einander tun. Daher werden wir als Polizei Mannheim auch in diesem Jahr mit Kommunikationsteams an neuralgischen Punkten in unserem Zuständigkeitsbereich mit den Bürgerinnen und Bürgern das Gespräch suchen und für gegenseitige Toleranz und die Einhaltung gesellschaftlicher Normen werben. Sollten Einzelne sich jedoch über diese Normen hinwegzusetzen versuchen, so werden wir diesen konsequent entgegentreten. Die Sicherheit des öffentlichen Raumes für den oder die Einzelnen ist ein hohes Gut, das es zu schützen gilt „, so Polizeipräsident Siegfried Kollmar.

Im Hinblick auf die starken Frequentierungen beliebter Treffpunkte in Heidelberg und Mannheim sowie der alljährlichen „Walpurgisnacht“ waren die zusätzlich eingesetzten Kräfte am Wochenende vorrangig in den Stadtgebieten Mannheim und Heidelberg eingesetzt. Die Struktur der Konzeption erlaubt es dennoch jederzeit auch bei Störungen im Bereich des Rhein – Neckar – Kreises Einsatzkräfte in die betroffenen Städte und Gemeinden zu verlegen. Neben Fußballspielen unterschiedlicher Ligen, sowie der „Maimess“ und dem Maimarkt gab es außerdem zahlreiche angemeldete, teilweise wiederkehrende, Kundgebungen in den Städten Mannheim und Heidelberg.

Der überwiegende Großteil der Kundgebungen und Fußballspiele verlief friedlich und ohne große Zwischenfälle. Die Einsatzkräfte mussten lediglich vereinzelt einschreiten.

So setzte sich am Samstagabend gegen 18 Uhr in Heidelberg ein Demonstrationsaufzug mit rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum Thema „Rechte Netzwerke angehen“ von der Schwanenteichanlage in Richtung Karlsplatz in Bewegung. Während des Demonstrationsmarschs wurden nach Erreichen der Hauptstraße, in Höhe der Bienenstraße, eine Rauchfackel gezündet sowie polizeifeindliche Parolen gerufen. Nach einer klaren Ansprache und Aufforderung durch die Kommunikations-Teams, derartige Äußerungen zu unterlassen, kam es zu keinen weiteren Beleidigungen und der Aufzug setzte seinen Marsch ohne weitere Zwischenfälle fort. Während deren Abschlusskundgebung auf dem Karlsplatz liefen Angehörige von Burschenschaften an den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Kundgebung vorbei. Hierbei kam es zwischen einzelnen Personen zu verbalen Provokationen, die nach Verlagerung weiterer Einsatzkräfte zum Kundgebungsort jedoch frühzeitig unterbunden werden konnten. Die Abschlusskundgebung verlief daraufhin störungsfrei und wurde gegen 20 Uhr durch den Versammlungsleiter beendet.

Nachdem die türkische Fußballmannschaft „Trabzonspor“ am Abend die türkische Fußballmeisterschaft in der Super Lig gewonnen hatte, versammelten sich bis 22 Uhr rund 500 Fußballfans am Wasserturm. Gleichzeitig meldeten Passanten einen aus 20 Fahrzeugen bestehenden Autokorso auf dem Friedrichsring. Nachdem rund 100 Personen kurzzeitig die Absperrung an der Wasserturmanlage überstiegen und ein Banner mit dem Vereinslogo angebracht sowie vereinzelt Pyrotechnik gezündet hatten, wurden die feiernden Fans gezielt durch die Kommunikations – Teams angesprochen und mittels Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, den verschlossenen Wasserturm zu verlassen. Dieser Aufforderung kamen die friedlich feiernden Fans schließlich störungsfrei nach. Mithilfe von kurzzeitig eingerichteten Fahrbahnsperrungen und verkehrslenkenden Maßnahmen gelang es den Autokorso sukzessiv aus der Innenstadt zu leiten. Zu Zwischenfällen kam es nicht. Gegen Mitternacht waren kaum noch Fußballfans im Bereich Wasserturmedrichsring feststellbar.

Auch die Beamtinnen und Beamten der Ermittlungsgruppe Poser waren am Freitag und Samstag wieder im Einsatz und führten intensive Kontrollmaßnahmen im Bereich der „Poserszene“ durch. Vor allem an den in der Szene beliebten Treffpunkten in den Städten Heidelberg und Mannheim waren die eingesetzten Kräfte mit dem Ziel Ordnungsstörungen und Lärmbelästigungen frühzeitig zu unterbinden vor Ort. Insgesamt wurden am Wochenende 62 Personen und 48 Fahrzeuge überprüft. Neun Personen gelangten wegen verschiedenen Ordnungswidrigkeiten zur Anzeige. Neben zwei Handyverstößen, einem Geschwindigkeitsverstoß und einem Rotlichtverstoß gelangten fünf Fahrer wegen Erlöschen der Betriebserlaubnis zur Anzeige. In einem Fall stellten die Einsatzkräfte den BMW eines 26 Jahre alten Mannes sicher, nachdem sie an dem Fahrzeug erhebliche Mängel sowie eine deutliche Überschreitung der Geräuschpegelwerte festgestellt hatten. Ein 44-jähriger Audi – Fahrer muss sich neben einer Anzeige wegen Erlöschens der Betriebserlaubnis zusätzlich auf eine Anzeige wegen Fahrens ohne Führerschein und wegen fehlenden Versicherungsschutzes einstellen.

Auch feierten Schülerinnen und Schüler den Beginn der Pfingstferien auf den Neckarwiesen der Städte Mannheim und Heidelberg. Auf der Heidelberger Neckarwiese sammelten sich ab dem frühen Nachmittag einige Schüler der umliegenden Schulen um ihren Abschluss zu feiern. Die Zahl der Schüler wuchs bis ca. 16 Uhr auf etwa 250 Personen an, zu Störungen durch die feiernden Schüler kam es nicht.

Für die Heidelberger Thingstätte verfügte die Stadt Heidelberg auch in diesem Jahr ein Betretungsverbot. Ein Waldbetretungsverbot war jedoch entgegen der Vorjahre nicht beschlossen worden. Die Einsatzkräfte konnten hier bis in die Nacht hinein kein Personenaufkommen feststellen.

Die Heidelberger Altstadt, insbesondere die Untere Straße war am Freitag – und Samstagabend mit bis zu 200 Personen bis in die frühen Morgenstunden gut besucht. Neben kleineren körperlichen Auseinandersetzungen zwischen einzelnen Feiernden wurden vor allem Ruhestörungen, ausgehend von einzelnen Personengruppen, im Stadtgebiet gemeldet. Am Sonntagmorgen gegen 6 Uhr rückten die Einsatzkräfte aus, nachdem am Bismarckplatz eine körperliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gemeldet wurde. Nachdem die Beteiligten auf Ansprache der Polizeikräfte nicht reagierten, wurden die Kontrahenten durch den Einsatz von Pfefferspray voneinander getrennt. Ein 23- jähriger ergriff daraufhin die Flucht, wurde aber wenig später im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen festgenommen. Bei der körperlichen Auseinandersetzung verletzte sich ein 26- Jähriger leicht. Er wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Die Hintergründe der Streitigkeiten sind derzeit noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen des Polizeireviers Heidelberg – Mitte.

In Mannheim rückten die Einsatzkräfte bereits am Samstagnachmittag gegen 16 Uhr aus, nachdem im Bereich der Max – Joseph – Straße verbale Streitigkeiten in einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zehn Personen endeten. Eine Gruppe Jugendlicher geriet aus nicht bekannten Gründen mit einer Gruppe Kinder in Streit. Im weiteren Verlauf verletzte eine nicht bekannte Person einen 13-Jährigen mit einem mitgeführten Schlagstock im Bereich des Oberkörpers. Das Kind wurde dabei leicht verletzt. Die Gruppe von Jugendlichen ergriff die Flucht. Das Polizeirevier Mannheim -Neckarstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und hat die Personenbeschreibung von zwei Tatverdächtigen vorliegen:

Mann 185 cm groß, 16-17 Jahre alt, blonde kurze Haare, helle Haut, auffallend großer Mund, schwarze Bauchtasche

Mann 180 cm groß, 16-18 Jahre alt, dunkle mittellange gegelte Haare mit Mittelscheitel, auffallend markantes Gesicht, leichter Operlippenbart, lilafarbener Pullover

Der Einsatz der Kommunikations – Teams sowie der Konzeptionsansatz, die Polizeikräfte flexibel und lageangepasst im Präsidialbereich einzusetzen, hat sich auch an diesem Wochenende erneut bewährt. Mit dem nötigen Fingerspitzengefühl, aber auch mit klaren Ansprachen und einem konsequenten Durchgreifen gegen einzelne Störer, gelang es die Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum sicherzustellen.

Aktuell findet in Heidelberg noch bis etwa 15 Uhr der diesjährige Halbmarathon statt. Die Polizei Mannheim wünscht allen Teilnehmenden einen gelungenen Lauf!

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Ulrike Dietz
Letzte Artikel von Ulrike Dietz (Alle anzeigen)