Blaulicht BW: Angebliche Europol – Mitarbeiter täuschen 19-Jährige

Heidelberg – Neuenheim (ddna)

Am Dienstagmittag überzeugten zwei bisher unbekannte männliche Täter eine 19- jährige Handschuhsheimerin in zwei Telefongesprächen davon, dass ihre Identität im Zusammenhang mit Straftaten missbräuchlich genutzt worden sei. Um eine Strafe abzuwenden, sollte die 19-Jährige insgesamt 1200 .- Euro in Form von „google pay-Karten“ zahlen. Die Dame erwarb daraufhin bei unterschiedlichen Einzelhändlern mehrere solcher Karten in unterschiedlicher Höhe und teilte die dazugehörigen Codes den Unbekannten mit. Es entstand hierdurch ein Schaden in Höhe von 1.100 .- Euro.

Das Polizeirevier Heidelberg – Mitte hat die Ermittlungen zu dem Sachverhalt übernommen.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass es sich um eine neuartige Betrugsmasche handelt und dies kein Vorgehen polizeilicher Ermittlungsbehörden ist. Personen, die diese Anrufe erhalten, werden gebeten, sofort das Gespräch zu beenden und sich, sofern möglich die Telefonnummer zu notieren.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)