Dax kann sich bei über 14.000 Punkten verteidigen

(Abschlussbericht Dax hier ab 22:30)

Wie läuft der Dax?

Das deutsche Börsenbarometer kletterte seit Handelsstart bis auf 14.095,52 Punkte und verbesserte sich um momentan 0,31 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag.

Im Vergleich zum bisher höchsten Stand des Jahres vom 5. Januar gab der Index bis heute um 13,72 Prozent nach. Die Schwankungsbreite des Index machte bis zum jetzigen Zeitpunkt 70,08 Punkte aus. Derzeit liegt der Dax bei 14.051,44 Punkten, gleichbedeutend mit einem Gewinn von 0,31 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Für diese Handelswoche ist das aktuell ein Plus von 0,50 Prozent.

Der Leitindex der New Yorker Börse (Dow Jones) lag gestern bei 32.120,28 Punkten und damit bei einem Tages-Plus zum vorherigen Handelstag von 0,60 %. Bisheriges Jahreshoch waren 36.952,65 Punkte. Der Dow Jones Index liegt damit momentan um 13,08 % unter seinem Jahreshoch.

Wenn Sie selbst in Aktien investieren wollen: wir schließen uns dem positivem Urteil des „Handelsblatt“ und der Stiftung Warentest an und empfehlen den Smartphone-Broker Trade Republic (Affiliate-Link).


Hintergrund zum DAX

Welche Unternehmen waren 1988 zu Beginn im DAX vertreten?

(Fettgedruckte sind bis heute im DAX)

  • Allianz
  • BASF, Bayer, BMW, Bayerische Vereinsbank, Bayerische Hypotheken- und Wechselbank
  • Commerzbank, Continental,
  • Daimler-Benz (als Daimler), Deutsche Bank, Degussa, Deutsche Babcock, Deutsche Lufthansa, Dresdner Bank,
  • Feldmühle Nobel,
  • Henkel, Hoechst,
  • Karstadt, Kaufhof,
  • Linde,
  • MAN, Mannesmann,
  • Nixdorf
  • RWE,
  • Schering, Siemens,
  • Thyssen
  • Veba und Viag (heute als E.ON), Volkswagen

Sind DAX-Unternehmen sicherer als andere Unternehmen?

Der Aufstieg in den Börsen-Olymp wird immer gefeiert, sagt aber wenig darüber aus, ob das Unternehmen wirklich zukunftsfähig ist: Karstadt und Kaufhof sind zwei ältere Beispiele. Dass auch der Leitindex der deutschen Wirtschaft nicht vor Peinlichkeiten geschützt ist, wurde 2020 deutlich. Als Zukunftsunternehmen wurde das FinTech-Unternehmen gefeiert, das 2018 die altehrwürdige und angestaubte Commerzbank aus dem DAX warf: Wirecard, technologisch anerkannter Zahlungsabwickler. Das Problem: Wirecard wurde das erste DAX-Unternehmen, das pleite ging und vor allem Umsätze ausgewiesen hatte, die es in der Realität nie gegeben hatte.

Daten: EOD Historical Data / Stand: Donnerstag, 26. Mai 2022, 10:59 Uhr

Dieser Artikel wurde automatisch erstellt. Dafür werden Daten von EOD Historical Data von ddna analysiert und in einem Börsenbericht ausgewertet. Die Kursdaten können zeitverzögert sein.

Eingeordnet in DAX, News und verschlagwortet mit . Setzen Sie ein Lesezeichen für den Link.