Unfall BW: Verkehrsunfall mit drei Leichtverletzten – Update

Photo information: Exposure number: 77.

Baden – Baden (ddna)

Eine der verletzten Unfallbeteiligten, eine 85-Jährige Seniorin, verstarb am Dienstag nachträglich an den Folgen des Verkehrsunfalls.

Pressemeldung vom 4. Mai 2022, 11:33 Uhr

Baden – Baden – Verkehrsunfall mit drei Leichtverletzten

Baden – Baden

Ein Unfall hat am Dienstagmorgen gegen 9:30 Uhr zu drei Leichtverletzten und einem Sachschaden von insgesamt 60.000 Euro geführt. Ein von der Industriestraße kommender 58- jähriger Audi – Fahrer missachtete offenbar das Rotlicht einer Lichtzeichenanlage. Hierdurch kam es zum Zusammenstoß mit einer Renault – Fahrerin und einer Audi – Fahrerin, die beide auf der B3 von Baden – Baden kommend in Richtung Sinzheim Stadtzentrum unterwegs waren. Alle drei Fahrer trugen bei dem Unfall keine schwerwiegenden Verletzungen davon. Sie wurden mit Rettungswagen in nahe gelegene Kliniken gebracht. Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Zur Räumung und Säuberung der Unfallstelle waren auch Einsatzkräfte der Feuerwehr im Einsatz.

Quelle: Polizeipräsidium Offenburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Polizei in BaWü registriert weniger Unfälle

Seit 1953 die offizielle Statistik für unser Bundesland eingeführt wurde, gab es noch nie so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen“, sagte Innenminister Thomas Strobl bei der Vorstellung der Halbjahresstatistik.

Das Sinken der Unfallzahlen ist auf jeden Fall beachtlich: Die Zahlen gingen von 161.817 in der ersten Jahreshälfte 2019 auf 126.198 in den ersten sechs Monaten 2020 zurück (22% weniger). Weniger schön: Die Zahl der Todesopfer ist mit 146 immer noch um 146 zu hoch. Weitere 19.000 Menschen wurden schwer- oder leichtverletzt.

Matthias Koprek
Letzte Artikel von Matthias Koprek (Alle anzeigen)