Blaulicht Niedersachsen: Abschied nach 41 Jahren: Leiter der Zentralen Kriminalinspektion Göttingen, Matthias Schroweg, geht in den Ruhestand

Verabschiedung von Herrn Schroweg

Göttingen (ddna)

Er gehörte der Polizei Niedersachsen 41 Jahre lang an, 16 davon leitete er die Zentrale Kriminalinspektion Göttingen: Kriminaldirektor Matthias Schroweg wird mit Ablauf des Monats Mai in den Ruhestand verabschiedet. Offiziell verabschiedet wurde er bereits von Gwendolin von der Osten, Präsidentin der Polizeidirektion Göttingen, im Rahmen einer internen Feier. Matthias Schroweg ist im Jahr 1981 in den Dienst der Polizei Niedersachsen eingetreten. Nach dem Studium fand er seine erste Verwendung im Landeskriminalamt Niedersachsen, bevor er 1985 zur damaligen Kriminalinspektion Hildesheim wechselte. Von 1994 bis 1996 war Matthias Schroweg zudem im Einsatz – und Streifendienst des damaligen Polizeikommissariats Hildesheim tätig. Nach einer kurzen Stabsverwendung nahm er 1997 nahm er schließlich das Studium zum höheren Dienst an der damaligen Polizeiführungsakademie in Münster auf. Seine erste Verwendung nach dem Aufstieg in den höheren Dienst führte ihn zunächst in die ehemalige Bezirksregierung Hannover, wo er unter anderem als Expo – Koordinator der Polizei der Bezirksregierung Hannover tätig war. Nach mehreren weiteren Verwendungen, unter anderem als Leiter des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion Hameln, übernahm Matthias Schroweg im Jahr 2004 die Leitung des Dezernats 11 der damals neu gegründeten Polizeidirektion Göttingen. Nur zwei Jahre später wurde er mit der Leitung einer ebenfalls noch jungen, neuen Dienststelle betraut – der Zentralen Kriminalinspektion Göttingen. „Ich habe eine spannende Zeit in der Polizei erlebt. Eine Spanne von über 40 Jahren – ein Weg von der Reiseschreibmaschine mit Durchschlagpapier hin zu VPN – Laptops, Videokonferenzen und komplexer IT- gestützter Analyse. Ich habe viele tolle Verwendungen gehabt, tolle Menschen kennengelernt und konnte mitgestalten. Dabei hat mich die Bekämpfung organisierter Kriminalität schon immer sehr interessiert. Sie ist aus meiner Sicht von großer Bedeutung, weil organisierte Kriminalität mit all ihren Facetten Einfluss auf Gesellschaft und Wirtschaft und damit erhebliche negative Auswirkungen hat. Insofern war die Leitung einer Zentralen Kriminalinspektion, deren Aufgabe unter anderem die Bekämpfung dieser Kriminalitätsform ist, für mich wirklich ein Traumjob.“ Anlässlich der Verabschiedung des ZKI – Leiters sagt Polizeipräsidentin Gwendolin von der Osten: „Mit Matthias Schroweg wird nicht nur ein Mann der ersten Stunde aus der Zentralen Kriminalinspektion Göttingen in den Ruhestand verabschiedet, sondern auch eine Führungskraft mit außergewöhnlichem Fachwissen und hoher Fachkompetenz. Er war Kriminalbeamter mit Leib und Seele, hat seine Dienststelle stets auf Erfolgskurs gehalten und umfangreiche Ermittlungskomplexe geführt, die teils bundesweites Aufsehen erregten. Seine Mitarbeitenden werden ihn als fairen und verlässlichen Chef in Erinnerung behalten, der stets das Wohl aller Kolleginnen und Kollegen im Blick hatte und den Menschen in den Mittelpunkt seines Wirkens gestellt hat. Für sein Engagement danke ich Matthias Schroweg im Namen der Polizeidirektion Göttingen und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute, vor allem aber Gesundheit und Zufriedenheit.“

Quelle: Polizeidirektion Göttingen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)