Blaulicht Sachsen: Eingeschleuste Flüchtlinge aufgegriffen

Symbolbild; Quelle: Bundespolizei

Nach Hinweis der sächsischen Polizei nahm die Bundespolizei in Bischdorf in den frühen Morgenstunden des 26. Mai 2022 vier afghanische Flüchtlinge in Gewahrsam.

Die Beamten trafen die Männer im Alter zwischen 18 und 41 Jahren ge-gen 5:20 Uhr auf der S 129 in Richtung Löbau laufend an. Sie konnten kein Visum vorweisen und waren vermutlich im Bereich Zittau entweder aus Polen oder aus Tschechien kommend von Schleusern über die Grenze gebracht worden. Den Ermittlungen zufolge waren die Männer vor den Taliban geflüchtet und wurden von Schleppern über den Iran, die Türkei und Griechenland per PKW, Boot und LKW bis nach Deutschland gebracht. Teilweise war ihre Flüchtlingsgruppe 10 bis 20 Personen groß. Bei Grenzübertritt nach Deutschland in einem nicht näher bekannten Fahrzeug sollen es sieben oder acht Personen gewesen sein.


Sie wurden in Gewahrsam genommen und ein Ermittlungsverfahren wegen der Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz eingeleitet. Die Flüchtlinge stellten Schutzersuchen und wurden an die Erstaufnahmeeinrichtung in Dresden weitergeleitet.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Ebersbach, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Ulrike Dietz
Eingeordnet in Sachsen und verschlagwortet mit . Setzen Sie ein Lesezeichen für den Link.