Blaulicht BW: Weinheim / PKW – Fahrer fährt mit über 1,4 Promille entgegen der Fahrtrichtung durch Kreisverkehr

Photo information: Exposure number: 77.

Weinheim / Rhein-Neckar – Kreis (ddna)

Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete am frühen Samstagmorgen gegen 1:20 Uhr, wie der Fahrer eines weißen Seat einen Kreisverkehr in der Gundelbachstraße entgegen der Fahrtrichtung befuhr und diesen in Richtung Peterskirche verließ. Als der 21-jährige daraufhin am Fahrbahnrand anhielt, wurde er durch mehrere Augenzeugen auf sein Verhalten angesprochen. Während des Gespräches fiel auf, dass der Fahrer eine deutlich verwaschene Aussprache aufwies, woraufhin die Zeugen die Polizei verständigten. Im Rahmen deren Kontrolle des Fahrers durch Beamte des Polizeireviers Weinheim wurde ein Alkoholwert von über 1,4 Promille festgestellt. Der Fahrer musste die Beamten daraufhin zum Polizeirevier begleiten, wo eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Er muss sich nun einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, sowie fahrerlaubnisrechtlicher Maßnahmen stellen. Sein Führerschein wurde durch die Beamten einbehalten.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Unfälle in Baden-Württemberg gehen zurück

1953 startete in unserem Bundesland die amtliche Unfallstatistik und die gute Nachricht: Noch nie gab es seitdem so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zu den Halbjahreszahlen: „Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Der Rückgang bei den Unfällen in BaWü ist beeindruckend: im ersten Halbjahr 2019 von 161.817 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 (minus 22%). Klarer Wermutstropfen: 146 Menschen wurden bei Unfällen auf den Straßen unseres Bundeslandes getötet, rund 19.000 verletzt.

Andreas Krämer