Blaulicht Sachsen: FW Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 23. Juni 2022

Symbolbild; Quelle: Bundespolizei

Der Rettungsdienst wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 245 Mal alarmiert. In 65 Fällen kam ein Notarzt zum Einsatz. Fünf Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 194 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde im Berichtszeitraum zu 13 Brandeinsätzen alarmiert. 12 Mal erfolgte die Alarmierung zur Leistung von Technischer Hilfe. Außerdem kam es zu drei Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen ausgelöst wurden.


Mehrere Waldbrände – und Vegetationsbrände in der Landeshauptstadt Dresden

Die Feuerwehr Dresden hat über die gesamte Nacht hinweg mehrere Wald – und Vegetationsbrände bekämpft. In der Landeshauptstadt Dresden gilt derzeit die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5. Waldgebiete sollten deshalb gemieden werden. Wir bitten die Bevölkerung achtsam zu sein und durch brandschutzgerechtes Verhalten mitzuhelfen Waldbrände zu verhindern. Sollten Sie Brand – oder Rauchentwicklung feststellen, rufen Sie sofort den Notruf 112 an!


Um 19:47 wurden 27 Einsatzkräfte der Feuer – und Rettungswache (FuRW) Albertstadt sowie der Stadtteilfeuerwehr (STF) Klotzsche an den Klotzscher Weg alarmiert. Hier stand der Wald auf einer Fläche von ca. 500 m2 in Flammen. Durch den vorherrschenden Wind breiteten sich die Flammen schnell aus und liefen auf die Gartenstadt Hellerau zu. Mit einem umfassenden Löschangriff, welcher mit insgesamt sechs Strahlrohren vorgetragen wurde, konnte der Brand bekämpft und die Gefahr für die Gartenstadt gebannt werden. Insgesamt fielen den Flammen etwa 2500m2 Waldfläche zum Opfer. Bei den Löscharbeiten wurde eine Kameradin der STF Klotzsche verletzt. Sie wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Der Einsatz war gegen Abend beendet.


Am Abend rückten sechs Kolleginnen und Kollegen der FuRW Altstadt aus und bekämpften an der Strehlener Straße hinter dem „Kaisergarten“ einen Vegetationsbrand von etwa 10 Quadratmetern. Der Einsatz war um 21:29 Uhr beendet.

Gegen Abend rückten sechs Kolleginnen und Kollegen der FuRW Albertstadt erneut zu einem Waldbrand aus. Am Moritzburger Weg brannte es auf einer Fläche von etwa 30 Quadratmetern. Mit einem Strahlrohr konnten die Einsatzkräfte den Brand innerhalb von zehn Minuten löschen.

Gegen Mitternacht rückten die Kolleginnen und Kollegen der FuRW Striesen gemeinsam mit den Kameradinnen und Kameraden der Stadtteilfeuerwehr Niedersedlitz zu einem Vegetationsbrand an der Kiesgrube Leuben aus. Hier brannten ca. 15 Quadratmeter Schilf. Die Zufahrt zur Brandfläche gestaltete sich aufgrund der vorherrschenden Vegetation sehr schwierig. Mit Kleinlöschgeräten konnten die Flammen rasch bekämpft werden. Insgesamt 22 Einsatzkräfte waren bis etwa 2:29 Uhr mit der Brandbekämpfung beschäftigt.


Noch während die Striesener und Niedersedlitzer Feuerwehrleute in Leuben löschten, rückten die FuRW Albertstadt und die STF Klotzsche erneut zum Klotzscher Weg aus. Hier brannte auf einer Fläche von etwa 300 m2 ein Mischwald. Die Brandausbreitungsgeschwindigkeit nahm wiederum rasch zu. Die Brandstelle befand sich etwa 300 Meter von der letzten Brandstelle (Einsatz 22:20 Uhr) entfernt. Mit zwei Strahlrohren wurden die Flammen niedergeschlagen. Nachdem der Einsatz gegen 2:29 Uhr nachts beendet war, rückten die Kollegen um 2:53 Uhr erneut zu dieser Brandstelle aus. Verborgene Glutnester waren erneut aufgeflammt und wurden mit einem Strahlrohr gelöscht. Um 7:13 Uhr sind heute Morgen sechs Einsatzkräfte der FuRW Albertstadt erneut an den Moritzburger Weg ausgerückt. Dort soll ein Baumstumpf brennen.


Quelle: Feuerwehr Dresden, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Ulrike Dietz
Letzte Artikel von Ulrike Dietz (Alle anzeigen)
Eingeordnet in Sachsen und verschlagwortet mit . Setzen Sie ein Lesezeichen für den Link.