Unfall BW: Unfall an Bahnübergang

Lautenbach (ddna)

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Dienstagnachmittag gegen 14:30 Uhr im Bereich Lautenbach. Ein Rentner überquerte mit seinem Fahrrad im Ortsteil Winterbach einem für Fußgänger vorgesehenen unbeschrankten Bahnübergang, als ein Zug aus Richtung Oppenau kommend nach Oberkirch unterwegs war. Der Zugführer konnte noch ein Warnsignal abgeben, auf welches der über 80-jährige Radfahrer nicht mehr rechtzeitig reagierte, weshalb es zum Zusammenstoß kam. Für den Fahrradfahrer kam jede Hilfe zu spät. Die Insassen des Regionalzuges wurden durch die Gefahrenbremsung nicht verletzt. An der Unfallstelle waren Helfer der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, Polizeibeamte sowie ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Zur genauen Unfallrekonstruktion wurde von der Staatsanwaltschaft Offenburg ein Gutachter beauftragt. Während der Unfallaufnahme war die alte B 28 sowie der Bahnverkehr komplett gesperrt.

Quelle: Polizeipräsidium Offenburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Weniger Unfälle in Baden-Württemberg

Seit 1953 die offizielle Statistik für unser Bundesland eingeführt wurde, gab es noch nie so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zu den Halbjahreszahlen: „Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Der Rückgang bei den Unfällen in BaWü ist beeindruckend: Die Zahlen gingen von 161.817 in der ersten Jahreshälfte 2019 auf 126.198 in den ersten sechs Monaten 2020 zurück (22% weniger). Immer noch nicht gut: Die Zahl der Todesopfer ist mit 146 immer noch um 146 zu hoch. Weitere 19.000 Menschen wurden schwer- oder leichtverletzt.