Blaulicht BW: Reise mit falschem Ausweis endet am Freiburger Hauptbahnhof

Freiburg im Breisgau (ddna)

Immer wieder stellt die Bundespolizei im Rahmen der intensivierten Schleierfahndung Personen mit falschen Ausweisen fest. Im Freiburger Hauptbahnhof endete die Reise eines 26-Jährigen auf dem Bundespolizeirevier.

Am Dienstagnachmittag (5. Juli 2022) wurde ein 26-Jähriger am Freiburger Hauptbahnhof durch eine Streife der Bundespolizei kontrolliert. Dabei wies sich der Mann, der zuvor mit dem Zug aus Belgien nach Deutschland reiste, mit einem österreichischen Reisedokument aus. Bei der Überprüfung stellten die Kräfte Fälschungsmerkmale am ausgehändigten Dokument fest. Somit endete die Reise des Mannes, der angab aus den Palästinensischen Autonomiegebieten zu stammen, auf dem Freiburger Bundespolizeirevier. Wegen des Verdachts sich unerlaubt in Deutschland aufgehalten zu haben sowie der Fälschung einer Urkunde, wurde gegen den 26-Jährigen ein Strafanzeige eingeleitet. Das Falsifikat wurde sichergestellt und der Mann an die Ausländerbehörde weitergeleitet.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)