Motorradfahrer schwerst verletzt bei Unfall

32 Menschen weniger bei Verkehrsunfällen getötet – 458 Todesopfer in NRW

2019 starben in Nordrhein-Westfalen 458 Menschen bei Verkehrsunfällen. Das sind 32 Menschen weniger als 2018. Damit ist die Zahl der Todesopfer auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1953. Innenminister Herbert Reul: „Immer noch sind viele schlimme Unfälle auf unseren Straßen leicht vermeidbar“. Deshalb sei das Ziel seiner Politik, die Zahl der Verkehrstoten in NRW bis 2050 fast auf Null zu senken.

97 Mal wurde zu schnell gefahren, 31 Menschen waren nicht angeschnallt, in 39 Fällen waren Drogen oder Alkohol im Spiel und ein Mensch starb, weil er beim Fahren das Handy benutzte. Insgesamt gab es 2019 in Nordrhein-Westfalen rund 679.000 Unfälle – das sind 1800 pro Tag!

Am schlimmsten auch für die Rettungskräfte: wenn Kinder bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt oder sogar getötet werden. In 5 Fällen konnten Sanitäter und Ärzte 2019 für die Kinder nichts mehr tun.

(Originaltext wurde durch Deepl und OpenAI überarbeitet.)

Eingeordnet in NRW News und verschlagwortet mit . Setzen Sie ein Lesezeichen für den Link.