Blaulicht BW: (Ippingen, Lkr. Tuttlingen) Vollbrand einer Scheune an der Feuerwehr und Technisches Hilfswerk im Einsatz

Immendingen – Ippingen, Lkr. Tuttlingen (ddna)

In den frühen Morgenstunden des Sonntags ist es zwischen Immendingen und Ippingen, im Bereich der an der Kreisstraße 5921 gelegenen „Ippinger Mühle“, zu einem Vollbrand einer Scheune beziehungsweise Lagerhalle für Heu, Stroh und landwirtschaftliche Geräte gekommen. Derzeit sind Feuerwehr und das THW immer noch im Einsatz, um Glutnester der zuvor in der abgebrannten Scheune gelagerten Heuballen und des verbrannten Strohs zu bekämpfen. Die Kreisstraße 5921 ist hierzu noch bis voraussichtlich 16 Uhr gesperrt.

Gegen 2:30 Uhr nachts teilten zeitgleich mehrere Verkehrsteilnehmer über die Notrufzentralen der Polizei und Feuerwehr den Brand der überwiegend aus Holz begeparkten und etwa 8 x 20 Meter großen Lagerhalle mit. Noch während der gemachten Feststellung durch die Brandentdecker griff das Feuer vom südöstlichen Teil der Halle, in welchem Heu und Stroh gelagert war, schnell auf den restlichen Teil des Gebäudes über. Dort wurden nach derzeitigem Ermittlungsstand Holz sowie mehrere landwirtschaftliche Geräte und Maschinen gelagert. So stand das Gebäude bei Eintreffen der mit mehreren Fahrzeugen ausgerückten Feuerwehr der Abteilungen Ippingen, Immendingen und Geisingen bereits in Vollbrand. Neben der Feuerwehr und der mit mehreren Streifenwagenbesatzungen eingesetzten Polizei war vorsorglich auch der Rettungsdienst mit sechs Einsatzkräften ausgerückt. Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz.

Aufgrund starker Rauchentwicklung und fehlenden Löschquellen gestalteten sich die Brandbekämpfungsmaßnahmen äußerst schwierig, sodass die Feuerwehr ein kontrolliertes Abbrennen der freistehenden Lagerhalle einleitete und überwachte. Eine in unmittelbarer Nähe der brennenden Lagerhalle befindliche Stromtrasse musste vorsorglich abgeschaltet werden. Dadurch kam es im angrenzenden Ippingen vorübergehend zum Stromausfall. Im weiteren Verlauf der Brandbekämpfung wurde auch das THW hinzugezogen. Neben der vollständigen Sperrung der angrenzenden Kreisstraße wurde die Bevölkerung der Ortschaften Immendingen und Ippingen per Rundfunk und Warn – Apps zum Schließen von Fenster und Türen aufgefordert. Derzeit dauern Straßensperrung und die genannte Warnung bis zum Ende der vollständigen Löschmaßnahmen bis voraussichtlich 16 Uhr noch an. Die Ermittler gehen nach erster Schätzung von einem Brandschaden in Höhe von 50.000 bis 100.000 Euro aus. Personen kamen nicht zu Schaden.

Ein gegen 4 Uhr nachts weiterer Brand im Bereich der „Papiermühle“ bei Tuttlingen, der sich dann aber schnell als Fehlalarm herausstellte, versetzte die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei im Landkreis Tuttlingen kurzfristig erneut in erhöhte Alarmbereitschaft. Sofort wurde der bei Ippingen eingesetzte Polizeihubschrauber zur Klärung der Sachlage nach Tuttlingen verlegt und konnte dann auch schnell Entwarnung geben. Offenbar hatte ein in der Nähe der „Papiermühle“ aufgestellter und beleuchteter Baukran zu der Fehlalarmierung geführt.

Bereits in der vorangegangenen Nacht, am frühen Samstagmorgen, kurz vor 3 Uhr, war es zu einem Brand und Großeinsatz der Feuerwehr an einem Scheunengebäude bei Neuhausen ob Eck im Landkreis Tuttlingen gekommen (wir berichteten bereits: https:/.presseportal.deulicht9736087)

Die polizeilichen Ermittlungen zu den beiden Bränden bei Ippingen und Neuhausen – auch ob zwischen diesen eventuell ein Zusammenhang bestehen – dauern an. Personen, die in beiden Fällen verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei Tuttlingen (07461 941-0) in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeipräsidium Konstanz, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)