Blaulicht Niedersachsen: POL-GÖ: (341/2022) „Falsche Polizeibeamte“ erbeuten mehrere tausend Euro in Göttingen – Grone

Göttingen (ddna)

Göttingen, Stadtteil Grone

13. bis 15. August 2022

GÖTTINGEN (jk) – Nach dem Anruf eines „falschen Polizeibeamten“ hat eine Seniorin am vergangenen Wochenende (13. bis 15. August 22) im Göttinger Stadtteil Grone u. a. mehrere tausend Euro Bargeld an einen unbekannten „Abholer“ übergeben. Die Ermittlungsgruppe „SäM Südniedersachsen“ ermittelt.

Ersten Informationen zufolge, hatte der „Falsche Polizist“ der Frau am Telefon vorgaukelt, dass es in der Nähe zu strafbaren Handlungen gekommen sei. Letztlich gelang es dem hartnäckigen Betrüger durch geschickte Gesprächsführung die Göttingerin dazu zu bringen, u. a. mehrere tausend Euro vor ihrem Haus zu deponieren. Dort wurde das Geld wenig später von einer Unbekannten abgeholt, ohne dass es zu einem direkten Kontakt kam. Informationen zum Aussehen und auch zum Geschlecht des „Abholers“ bzw. Der „Abholerin“ liegen deshalb nicht vor.

Angesichts des aktuellen Falles bittet die Polizei Göttingen insbesondere lebensältere Mitbürgerinnen und Mitbürger um besondere Vorsicht und rät:

Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.

Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis. Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.

Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.

Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.

Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie auf.

Übergeben Sie niemals Geld an Unbekannte.

Lassen Sie Ihren Telefonbucheintrag löschen oder Ihren Vornamen abkürzen – Rückschlüsse auf Ihr Alter sind Tätern so nicht mehr möglich! Das Präventionsteam der PI Göttingen bietet potentiellen Opfern seit Kurzem als besonderen Service einen Änderungs – oder Löschungsantrag an, mit dem Vornamen abgekürzt oder gleich der gesamte Telefonbucheintrag gelöscht werden können! Das Formular steht auf der Homepage der Polizei unter https:/d.lyefonbucheintrag zum Download bereit.

Quelle: Polizeiinspektion Göttingen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Manuela Hennig
Letzte Artikel von Manuela Hennig (Alle anzeigen)