Mieten in Tempelhof-Schöneberg steigen weiter

In Tempelhof-Schöneberg sind die Mieten der aktuell angebotenen 478 Wohnungen im Vergleich zu den Angeboten der Vorjahreswoche im Durchschnitt um 20,8 Prozent gestiegen. Dies ergibt eine Auswertung für mehr als 90% der Angebotsmieten und Angebotspreise in dieser Woche.

Unabhängig von der Wohnungsgröße beträgt die Miete in Tempelhof-Schöneberg 14,45 Euro pro Quadratmeter (Stand heute).

Für den Stadtteil Tempelhof-Schöneberg sehen die Mietpreisveränderungen im Detail wie folgt aus:

  • Wohnungen unter 40 Quadratmeter: durchschnittlicher Angebotspreis diese Woche 18,80 Euro pro Quadratmeter, in der Vorjahreswoche 14,76 Euro (+27,4 %)
  • Wohnungen zwischen 40-60 Quadratmeter: durchschnittlich 13,19 Euro/Quadratmeter, Vorjahreswoche 11,50 Euro (+14,7 %)
  • Wohnungen zwischen 60-90 Quadratmeter: durchschnittlich 12,61 Euro/Quadratmeter, Vorjahreswoche 10,96 Euro (+15,1 %)
  • Wohnungen zwischen 90-120 Quadratmeter: durchschnittlich 15,15 Euro/Quadratmeter, Vorjahreswoche 13,28 Euro (+14,1 %)
  • Wohnungen größer als 120 Quadratmeter: durchschnittlich 16,52 Euro/Quadratmeter, Vorjahreswoche 12,32 Euro (+34,1 %)

Aktuell: Kaufpreise für Häuser niedriger

Vergleicht man diese Woche mit der vor einem Jahr, kommt man auf einen Preisunterschied von -6,2 Prozent: Durchschnittlich 4.768 Euro pro Quadratmeter werden für die Häuser in Tempelhof-Schöneberg verlangt, die in dieser Woche im Angebot sind. Aber auch bei Häusern gibt es Unterschiede je nach Zustand und Alter:

  • Neu gebaute Häuser im Durchschnitt: 4.309 Euro pro Quadratmeter (-15,4 %)
  • Sanierte Häuser im Durchschnitt: 5.025 Euro pro Quadratmeter (-0,9 %)

Welche Veränderungen gibt es auf dem Markt für Miet- und Eigentumswohnungen?

So hat sich das Angebot an Miet- und Eigentumswohnungen innerhalb der vergangenen 12 Monate in Tempelhof-Schöneberg entwickelt:

  • Angebot an Mietwohnungen in dieser Woche und im Vorjahr: 478 zu 472 (+1,3 %)
  • Angebot an Eigentumswohnungen in dieser Woche und im Vorjahr: 397 zu 234 (+69,7 %)
Andreas Krämer