Baden-Württemberg (Pforzheim): Kind wird bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Mittwoch gegen Nachmittag in Pforzheim ist ein einjähriges Kind erheblich verletzt worden.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen hatte ein 56-jähriger Autofahrer zunächst in der Lohaustraße geparkt. Als er in sein Fahrzeug stieg und anfuhr, bemerkte er offenbar den in der Zwischenzeit auf einem Spielzeugmotorrad vor sein Auto heranfahrenden Einjährigen zu spät und es kam zum Anstoß. Durch den Unfall wurde das Kind ernsthaft verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.


Frank Weber, Pressestelle

Quelle: Polizeipräsidium Pforzheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Unfälle in Baden-Württemberg gehen zurück

1953 startete in unserem Bundesland die amtliche Unfallstatistik und die gute Nachricht: Noch nie gab es seitdem so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zu den Halbjahreszahlen: „Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Das Sinken der Unfallzahlen ist auf jeden Fall beachtlich: im ersten Halbjahr 2019 von 161.817 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 (minus 22%). Immer noch nicht gut: 146 Menschen wurden bei Unfällen auf den Straßen unseres Bundeslandes getötet, rund 19.000 verletzt.


Andreas Krämer