Nordrhein-Westfalen (Gevelsberg): Einbruch in Kindergarten und Bürogebäude

Unbekannte verschafften sich in der Zeit zwischen in der Nacht zu Mittwoch gewaltsam Zutritt zu einem Kindergarten in der Burbecker Straße. Die Täter öffneten ein Fenster und durchsuchten sämtliche Schränke und Schubladen. Als Beute erlangten sie drei Smartphones und eine geringe Menge Bargeld. In der Hammerstraße hebelten Unbekannte ebenfalls das Fenster eines Bürogebäudes auf und drangen hier in die Räumlichkeiten einer Firma. Sie erlangten Werkzeuge und Kupfer als Beute. In beiden Fällen gibt es keine Hinweise auf die Täter.


Quelle: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn weder Polizei noch Alarmanlage helfen – Einbrüche in NRW

Immerhin: In unserem Bundesland wird in diesem Jahr weniger eingebrochen als in den Jahren zuvor! Spezialisten der Polizei hatten allerdings angenommen, dass die Zahlen noch stärker zurückgehen.

Corona ist ein Grund für den Rückgang: zehntausende arbeiten zuhause, der Einbruchsversuch ist zu gefährlich, die Gefahr das auf einmal ein Blaulicht vor dem Haus zu sehen ist, ist zu groß.

80 Wohnungseinbrüche wurden in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2020 registriert – das ist der Durchschnitt in 24 Stunden! In den ersten sechs Monaten des Vor-Corona-Jahrs waren es 600 Einbrüche und Versuche mehr. 14.360 Fälle statt 14.900 – ein Rückgang von 3,5%. Eine gute Entwicklung, aber kaum beruhigend.