Baden-Württemberg (Hockenheim): Schwerer Verkehrsunfall im Motodrom, PM 2

Symbolbild; Quelle: Bundespolizei

Ergänzend zu den Pressemitteilungen:

PM1: https:/.presseportal.deulicht158575

Wie bereits berichtet ereignete sich am heutigen Freitag gegen Nachmittag im Motodrom Hockenheim bei einem Rennstreckentraining der Superbikes ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein Fahrer im Kurvenbereich stürzte. Einem dahinter befindlichen Fahrer war es nicht mehr möglich auszuweichen und es kam zu einem Zusammenprall. Hierbei erlitt der erste Motorradfahrer tödliche Verletzungen und erlag diesen noch an der Unfallstelle, trotz sofortiger ärztlicher Versorgung. Der zweite Unfallbeteiligte musste zur Versorgung durch den Rettungshubschrauber in eine Klinik verbracht werden. Ein Sachverständiger wurde zur Untersuchung des Unfallhergangs von der Staatsanwaltschaft Heidelberg beauftragt und hat die Arbeit vor Ort aufgenommen. Weitere Ermittlungen erfolgen den Verkehrsdienst Mannheim.


Quelle: Polizeipräsidium Mannheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Unfälle in Baden-Württemberg gehen zurück

1953 startete in unserem Bundesland die amtliche Unfallstatistik und die gute Nachricht: Noch nie gab es seitdem so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zu den Halbjahreszahlen: „Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Bemerkenswert sind die gesunkenen Unfallzahlen auf jeden Fall: von 161.817 im ersten Halbjahr 2019 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 ( -22%) Immer noch nicht gut: Die Zahl der Todesopfer ist mit 146 immer noch um 146 zu hoch. Weitere 19.000 Menschen wurden schwer- oder leichtverletzt.