Nordrhein-Westfalen (Köln): 17-Jähriger nach Motorradunfall in Grengel schwerverletzt – Krankenhaus

Photo information: Exposure number: 77.

Ein 17 Jahre alter Motorradfahrer ist am Donnerstagabend (22. September 2022) auf der Alten Kölner Straße in Köln-Grengel mit seiner Kawasaki von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Rettungskräfte brachten ihn mit mehreren Knochenbrüchen in eine Klinik. Nach ersten Ermittlungen hatte der 17-Jährige, der ohne die erforderliche Fahrerlaubnis auf dem Motorrad unterwegs war, am Abend die Kontrolle über die Kawasaki verloren.

Da er außerdem, das Motorrad ohne die Zustimmung des Besitzers gefahren hatte, leiteten die Polizisten auch ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unbefugten Ingebrauchnahme ein.

Quelle: Polizei Köln, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn in NRW das Blaulicht flackert – Verkehrsunfälle in Nordrhein-Westfalen

Seit 1953 werden Verkehrsunfälle in den Polizeiarchiven festgehalten und noch nie hat es seitdem so wenig Verkehrstote gegeben wie im vergangenen Jahr. Trotzdem ist jeder Tote ein Verkehrsopfer zu viel: 458 Menschen starben 2019, 32 weniger als 2018.

Das ist ein echter Erfolg. Aber immer noch sind viele schlimme Unfälle auf unseren Straßen leicht vermeidbar“, meint Innenminister Herbert Reul. Bis 2050 soll es laut Reul gelingen, dass nur noch in ganz seltenen Fällen ein Mensch durch einen Verkehrsunfall getötet wird.

Vermeidbare Unfälle mit Todesopfern – dazu zählte die Polizei in 2019 in 97 Fällen zu schnelles Fahren, bei 39 Menschen wurde Alkohol- oder anderer Drogenmissbrauch festgestellt, 31 Getötete waren nicht angeschnallt und in einem Fall hatte das Opfer beim Fahren mit dem Handy telefoniert. Die Zahl ist fast unglaublich: 1.800 Unfälle pro Tag gab es 2019 in NRW, 679.000 insgesamt.

Am schlimmsten auch für die Rettungskräfte: wenn Kinder bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt oder sogar getötet werden. In 5 Fällen konnten Sanitäter und Ärzte 2019 für die Kinder nichts mehr tun.


Blaulicht Redaktion