Nordrhein-Westfalen (Paderborn): Das Auto ist kein Tresor

Die Handtasche liegt auf dem Beifahrersitz, das Portemonnaie oder das Handy in der Mittelkonsole des Autos. Ob in Gedanken oder aus Unachtsamkeit zurückgelassen, sichtbare Wertgegenstände im Fahrzeug sind eine Einladung für Diebe. Die Kriminalprävention der Polizei Paderborn warnt davor nun mit Flyern, die sie hinter die Scheibenwischer geparkter Fahrzeuge klemmt.


„Wir werden in den nächsten Wochen auf den Parkplätzen im Paderborner Stadtgebiet unterwegs sein und Autofahrenden einen Flyer hinter den Scheibenwischer klemmen. Wir schauen dabei nicht, ob jemand Wertsachen zurückgelassen hat, sondern wollen allgemein über das Thema informieren“, hofft Kriminalhauptkommissar Peter Gall aus der Paderborner Kriminalprävention auf einen sensibilisierenden Effekt. Neben der deutlich hervorgehobenen Aussage „Stopp! In diesem Auto liegen keine wertvollen Gegenstände“ auf der Vorderseite, ist auf der Rückseite des Flyers eine Checkliste zu finden, mit der sich Autofahrer vor der bösen Überraschung durch Diebe schützen können.


Die Polizei rät Wertsachen und Bargeld immer aus dem Auto zu nehmen und das Lenkradschloss einrasten zu lassen. Dazu sollten Fenster und Türen, der Kofferraum und das Schiebedach sowie der Tankdeckel stets verschlossen, das Handschuhfach aber geöffnet sein, um zu zeigen, dass auch dort keine Wertsachen verstaut sind. Gestaltet ist der blaue Flyer so, dass er durch die Autofahrenden nach dem Parken des Autos an den Innenspiegel des Fahrzeugs gehängt oder auf dem Armaturenbrett ausgelegt werden kann.


Interessierte erhalten ihn ebenso bei der Polizeiwache Paderborn, bei B.O.S.S. in der Paderborner Innenstadt, in der Südkreiswache Büren sowie bei der Zulassungsstelle des Straßenverkehrsamtes. Weitere Infos zum Schutz vor Autodieben gibt es außerdem auf der Seite www.polizei-beratung.de und beim Kriminalkommissariat Kriminalpräventionrschutz der Polizei Paderborn über 05251 306-3900.


Quelle: Polizei Paderborn, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Matthias Koprek
Letzte Artikel von Matthias Koprek (Alle anzeigen)