Nordrhein-Westfalen (Hamm): Weiterer Schockanruf: Betrüger erbeuten fünfstelligen Betrag

Wieder ein Schockanruf, wieder Bargeld erbeutet. Gestern (22. September 2022) waren Betrüger mit der perfiden Masche erfolgreich und brachten eine Seniorin aus Hamm um ihr Erspartes.

Eine Frau meldete sich telefonisch bei der Seniorin – Ihr Sohn hätte bei einem Verkehrsunfall ein Mädchen totgefahren und müsse ins Gefängnis. Den Hörer übergab sie dann an einen falschen Mitarbeiter des Amtsgerichts, der sich ohne Umwege nach dem verfügbaren Vermögen erkundigt und eine horrende Summe für die angebliche Kaution forderte. Besonders abscheulich: Die Seniorin wurde immer wieder durch ständige Wechsel der Gesprächspartner, von der schluchzenden Frau und dem falschen Mitarbeiter des Amtsgerichts, verwirrt und gedrängt sich besonders anzustrengen um an das Geld zu kommen.


Im Friedrich-Gruß-Weg übergab die aufgelöste Seniorin, zwischen 15 und 17:30 Uhr, einen fünfstelligen Betrag und Schmuck an einen Abholer.

Bei dem Abholer handelt es sich um einen zirka 40 Jahre alten Mann mit normaler Statur. Er ist zirka 1,75 Meter groß und hat kurze, braune Haare. Bekleidet war er mit einer braunen Stoffjacke und einer blauen Jeans.

Als sie am Abend einen Verwandten kontaktierte, bemerkte sie den Betrug.

Augenzeugen, die den beschriebenen Abholer oder verdächtige Fahrzeuge im Friedrich-Gruß-Weg gesehen haben und Angaben machen können, werden gebeten sich bei der Polizei Hamm unter 02381 916-0 oder unter hinweise.hamm@polizei.nrw.de zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Hamm, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Ulrike Dietz