Baden-Württemberg (Malsch): Malsch / eine verletzte Person nach Verkehrsunfall

Beim Polizeinotruf gingen am Sonntagmorgen gegen kurz vor 11 Uhr mehrere Notrufe bezüglich eines Verkehrsunfalles mit Personenschaden im Bereich der Letzenbergstraße in Malsch ein. Der 86-Jahre alte Fahrer eines Daimler-Benz befuhr als Besucher einer Wallfahrtsveranstaltung die Letzenbergstraße in Richtung der dortigen Kapelle, als er vermutlich aufgrund eines Bedienfehlers die Kontrolle über seinen Pkw verlor. Im weiteren Verlauf kam es zu einer Kollision mit einem 81-Jahre alten Fußgänger, welcher hierdurch ernsthaft verletzt wurde. Nachdem sich das verursachende Fahrzeug den Weg durch mehrere Sträucher und Bäume bahnte, kam es schließlich in einem angrenzenden Waldstück zum Stillstand. Der 81-Jährige wurde nach erster medizinischen Versorgung vor Ort, schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Die 80-Jährige Beifahrerin wie auch der Unfallverursacher selbst blieben unverletzt. An dem Daimler-Benz entstand Totalschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro. Das Fahrzeug war im Anschluss an den Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Unfall wurde durch Beamte des Verkehrsdienstes Mannheim aufgenommen.


Quelle: Polizeipräsidium Mannheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Weniger Unfälle in Baden-Württemberg

Weniger Unfälle als im ersten Halbjahr 2020 gab es seit Beginn der amtlichen Statistik noch nie – und die Unfallstatistik wurde schon 1953 eingeführt!

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zu den Halbjahreszahlen: „Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Der Rückgang bei den Unfällen in BaWü ist beeindruckend: von 161.817 im ersten Halbjahr 2019 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 ( -22%) Weniger schön: 146 Menschen wurden bei Unfällen auf den Straßen unseres Bundeslandes getötet, rund 19.000 verletzt.


Andreas Krämer
Letzte Artikel von Andreas Krämer (Alle anzeigen)