Nordrhein-Westfalen (Bornheim): Hoher Sachschaden bei Geldautomatensprengung – Täter flüchteten mit dunklem Audi

Einbrecher hebelt Fenster auf (Symbolisches Bild, Quelle: Polizei)

Bornheim (ddna)
In der Nacht zu Donnerstag (17. November 2022) kam es in dem Selbstbedienungsstandort eines Geldinstituts an der Willmuthstraße in Bornheim-Sechtem zur Sprengung eines Geldautomaten. Nach dem aktuellen Sachstand flüchteten drei Täter mit einem dunklen Audi vom Ort des Geschehens.
Zur Tatzeit gegen 2:55 Uhr nachts hatten Zeugen ein lautes Knallgeräusch wahrgenommen. Am Ereignisort eintreffende Polizeibeamtinnen und -beamte stellten daraufhin eine Geldautomatensprengung fest. Die Wucht der Detonation führte zu erheblichem Sachschaden im betroffenen Erdgeschoss des Hauses. Die Bewohner der darüberliegenden Wohnungen blieben nach ersten Feststellungen unverletzt. Mehrere im Umfeld abgestellte Pkw wurden beschädigt.
Die drei von mehreren Anwohnern beobachteten Täter flüchteten nach der erfolgten Sprengung mit ihrer Beute in ungeklärtem Umfang in einem dunklen Audi mit Viersener Städtekennung (VIE) vom Tatort. Die von der Polizei eingeleiteten Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen führten nicht zur Festnahme der Täter, die nur als männlich und maskiert beschrieben werden können.
Das zuständige Kriminalkommissariat 21 hat die weitergehenden Ermittlungen zu dem Geschehen übernommen. Augenzeugen, die Beobachtungen mit einem möglichen Zusammenhang zu der beschriebenen Sprengung gemacht haben, werden gebeten, sich unter 0228 15-0 mit der Kriminalwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizei Bonn, Übermittlung: news aktuell
(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)


Möchten Sie immer die aktuellen Nachrichten aus Ihrer Region bekommen? Dann besuchen Sie das lokale Nachrichtenportal Digitaldaily.de