Baden-Württemberg (Gaggenau): Teure Vorfahrtsverletzung

Symbolbild: Verkehrsunfallflucht - Aufnahme

Gaggenau (ddna)
Die Vorfahrtsmissachtung einer 37-jährigen Volkswagenfahrerin dürfte der Grund für einen Verkehrsunfall am Donnerstagabend gewesen sein. Ein 57 Jahre alter Hyundai-Fahrer befuhr gegen 19:15 Uhr die Selbacher Straße auf Höhe Kuppelsteinbad aus Richtung Selbach, als die ihm entgegenkommenden Volkswagenführerin mit der Absicht in die Badener Straße abzubiegen, dessen Vorfahrt missachtet haben soll. Laut Zeugenaussagen kam es hierdurch zur Kollision. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrfähig. Ihnen nahmen sich daraufhin die Helfer eines Abschleppunternehmens an. Verletzte gab es glücklicherweise nicht. Die Beamten des Poliziereviers Gaggenau kümmerten sich um die Unfallaufnahme und bilanzierten einen Gesamtschaden in Höhe von 10.000 Euro.

Quelle: Polizeipräsidium Offenburg, Übermittlung: news aktuell
(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Unfälle in Baden-Württemberg gehen zurück

1953 startete in unserem Bundesland die amtliche Unfallstatistik und die gute Nachricht: Noch nie gab es seitdem so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen.“, betonte Innenminister Thomas Strobl, schränkte aber auch ein: „Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Der Rückgang bei den Unfällen in BaWü ist beeindruckend: im ersten Halbjahr 2019 von 161.817 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 (minus 22%). Immer noch nicht gut: 146 Menschen wurden bei Unfällen auf den Straßen unseres Bundeslandes getötet, rund 19.000 verletzt.


Möchten Sie immer die aktuellen Nachrichten aus Ihrer Region bekommen? Dann besuchen Sie das lokale Nachrichtenportal Digitaldaily.de