Nordrhein-Westfalen (Wuppertal): Fahndungs- und Kontrolltag im bergischen Städtedreieck – Fahrer flüchtet vor Kontrolle

Wuppertal (ddna)
Gestern (24. November 2022) führte die Polizei im bergischen Städtedreieck den integrativen Fahndungs- und Kontrolltag durch.
Verschiedene Deliktsfelder wurden durch die kontrollierenden Beamten überprüft und in Augenschein genommen. Im Fokus lagen Straßenkriminalität und Einbruchsdelikte sowie die Bekämpfung von Tageswohnungseinbrüchen und Geldautomatensprengungen aber auch Verkehrsverstöße.
Diese Aufgaben übernahmen Polizisten in Uniform und in ziviler Kleidung aus den Direktionen Kriminalitätsbekämpfung, Gefahrenabwehrsatz und Verkehr.
Insgesamt wurden 44 Personen und 78 Fahrzeuge einer Kontrolle unterzogen. Die eingesetzten Kräfte legten 20 Ordnungswidrigkeiten Anzeigen vor. Gegen vier Personen lagen Haftbefehle vor, die vollstreckt wurden.
An einer Kontrollstelle in Ronsdorf entzog sich ein Fahrer der Kontrolle, in dem er sein Fahrzeug beschleunigte. Als er den vorausfahrenden Dacia einer 52-Jährigen überholte, kam es zum seitlichen Zusammenprall. Ohne sich um den Unfall zu kümmern setzte er seine Fahrt fort. Nach einer Verfolgungsfahrt under Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam, konnte der flüchtige Opel Insignia verunfallt in der Straße „Blombach“ festgestellt werden. Dazu stellten die Beamten in der Nähe einen Mann fest, der sich offensichtlich verborgen hielt und als Insasse des Fahrzeugs in Frage kommt. Die Ermittlungs- und Fahndungsarbeit zur Klärung der Hintergründe und Feststellung der weiteren Fahrzeugnutzer dauern an.

Quelle: Polizei Wuppertal, Übermittlung: news aktuell
(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)


Möchten Sie immer die aktuellen Nachrichten aus Ihrer Region bekommen? Dann besuchen Sie das lokale Nachrichtenportal Digitaldaily.de

Ulrike Dietz