Virtuelle Spiele: Professionelles Know-how im Hintergrund


(ddna). Jeder Spieler vertraut darauf, dass er jederzeit sein favorisiertes Online Casino besuchen kann und alle Games uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Ferner muss die Anmeldung innerhalb von Sekunden möglich sein. Alle Grafiken sollten gestochen scharf sein und jedes Spiel muss eine leicht zu bedienende Oberfläche mit allerhand Funktionen haben.


Damit der Kunde einen spannenden Zockerabend genießen kann, gibt es technische Voraussetzungen für ein Casino. Die virtuellen Spielotheken verfügen über modernste Hardware. Dazu gehören innovative Prozessoren, Speicher sowie leistungsfähige Server. Das gesamte System wird mit sicheren Virenschutzprogrammen und Firewalls gegen einen Hackerangriff abgeschirmt. Schließlich sind in den Kundenkonten sensible Angaben hinterlegt.


Die Glücksspiele werden durch erfahrene Game Designer entwickelt und anschließend von Testern ausprobiert. Eine benutzerfreundliche Plattform lädt dazu ein, regelmäßig Neuheiten auszuprobieren. Die Kategorien sind auf der Startseite übersichtlich angeordnet und jeder User findet schnell einen bunten Slot oder beliebten Klassiker. Für Ein- und Auszahlungen stehen verbreitete Zahlungsmethoden zur Verfügung. Informationsseiten und rechtliche Pflichtangaben können mit wenigen Klicks aufgerufen werden. Fragen zu den Games oder sonstige Probleme werden vom Support beantwortet oder können auf einer Hilfeseite nachgelesen werden.


Der digitale Wandel in ganz Europa

Wer sich häufig am Computer aufhält, achtet auf eine erstklassige Ausstattung. PC, Bildschirm und spezielle Konsolen müssen auf dem neuesten Stand sein. Gute Boxen tragen zu einer reellen Darstellung des Spielverlaufs bei. Mit hochwertigen Kopfhörern werden die anderen Mitbewohner nicht gestört. Damit alles störungsfrei funktioniert, muss eine schnelle und stabile Internetverbindung verfügbar sein. Nur dann können hochauflösende Spiele brillant dargestellt werden.


In Deutschland ist ein Ausbau der schnellen Datenübertragung weiterhin auf dem Vormarsch. Die Voraussetzungen hierfür werden ständig optimiert. Davon profitieren das gesellschaftliche Leben sowie weite Teile der Wirtschaft. Die Umstellung hat eine große Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit des Landes. Mittlerweile wird 5G immer mehr ausgebaut. Dafür hat die Bundesregierung ein Innovationsprogramm aufgestellt. Die Realisierung erfolgt in mehreren Schritten.


Zunächst wurden sechs Forschungsregionen gebildet, die jeweils unterschiedliche Schwerpunkte haben. Beispielsweise erforscht die Technische Universität Dresden die Vernetzung von Baumaschinen oder neue Formen der Mobilität. Andere Hochschulen analysieren die Versorgung von kranken und pflegebedürftigen Menschen mithilfe eines leistungsfähigen Mobilfunknetzes. Hier können mit zahlreichen Lösungen nennenswerte Erleichterungen für Patienten und Klinikpersonal entwickelt werden.


Die zweite Stufe ist ein Innovationswettbewerb, bei dem Gemeinden und örtliche Unternehmen eingebunden werden. Eingereichte Projektideen erhalten einen Zuschuss. In der letzten Stufe werden die erarbeiteten Konzepte und Geschäftsmodelle der Kommunen und engagierten Firmen mit einer Umsatzförderung unterstützt.


Das Ausland baut seine Erreichbarkeit aus

Der Fortschritt wird auch in anderen Ländern vorangetrieben und das Handynetz mit einer enormen Steigerungsrate verbessert. Vor allem abgelegene Gebiete im Nordosten Englands werden mit dem 4G-Netz ausgestattet. Am meisten profitiert Schottland von dem Programm. In Wales wird eine Abdeckung von 80 % angestrebt. Geplant ist die nahezu flächendeckende Versorgung von ländlichen Flächen. Grundsätzlich sollen sogenannte „Total Not Spots“ der Vergangenheit angehören, das sind Landstriche ohne jegliche Anbindung zum Mobilfunknetz.


Durch die Investitionen wird die Lebensqualität der Bevölkerung erheblich verbessert. Die Menschen haben die Möglichkeit, effizienter zu arbeiten sowie auf virtuelle Dienstleistungen zurückzugreifen. Selbst das Spielen in Online Casinos wird erleichtert. Unterwegs ist ebenfalls eine störungsfreie Kontaktaufnahme mit dem Handy möglich.


 

Matthias Nemack